Unser Assessment hat Methode!

Wir gehen in fünf Schritten vor:

1. Das Anforderungprofil
Zusammen mit der Unternehmung erarbeiten wir das Anforderungsprofil. Dieses legt die erforderlichen Fach- und Führungskompetenzen und die Teamfähigkeit der Kandidaten/-innen fest.

2.1 Interviews und Tests bei Einzelassessments
 
Strukturierte Interviews

erfassen den beruflichen Werdegang, die Schlüsselerlebnisse und die Main Achievements.
 
Kognitive Tests
messen die Art des Denkens, die Logik und Methodik, die Verbal- und Rechenintelligenz sowie das Wissen.
 
Persönlichkeits-Tests und Sozialverhalten
ermitteln das Persönlichkeitsbild, das Selbstbild, die Emotionalität und das Selbstvertrauen und generieren Aussagen über das soziale Verhalten.
 
Tests zu den Führungsqualitäten
Führungsstil, Motivation, Konfliktverhalten, Führungspotenzial etc.
 
Berufsneigungs-Tests
ermitteln die bevorzugten Tätigkeiten, die abgelehnten Tätigkeiten und das Berufsprofil.
 
Praxisbezogene Rollenspiele
Im Rollenspiel werden Themen aus dem aktuellen Arbeits- und Führungsalltag simuliert.

 
2.2 Assessment Centers
An die Stelle der Tests tritt die Simulation. Die Kandidaten/innen werden in vielfältige berufliche Situationen gestellt und lösen Einzel- und Gruppenarbeiten. Erfahrene Assessoren von Career Group beobachten, protokollieren und werten das jeweilige Verhalten der Kandidaten/innen nach vorgegebenen Kriterien aus.

3. Gutachten
Die Ergebnisse der Einzel- und Gruppenassessments werden in einem schriftlichen Gutachten zusammengefasst.

4. Feedbackgespräch mit der Unternehmung
Das Anforderungsprofil und das Persönlichkeitsprofil der Kandidaten/innen werden miteinander verglichen. Weichen diese voneinander ab, wird über die Maßnahmen entschieden.

5. Feedbackgespräch mit den Kandidat/in
Alle Kandidaten/-innen, die an einem Einzel- oder Gruppenassessment teilnehmen, haben ein selbstverständliches Anrecht auf einen ausführlichen Feedback.

Im vertraulichen Gespräch werden alle Ergebnisse erläutert und bei Bedarf entsprechende Fragen vertieft. Offenheit und Transparenz erweisen sich in jedem Fall als Vorteil für die Kandidaten/-innen.